Apr 18

"The Swirl" in KunstMuseum Bonn,Germany

mayongfeng , 03:20 , art | 走秀 , 评论(0) , 引用(0) , 阅读(1588) , Via 本站原创
点击在新窗口中浏览此图片

Ma Yongfeng *1971, lebt/lives in Shenzhen
The Swirl
2002, 15:06 min, Ton/sound, Farbe/colour

The Swirl ist eine sowohl harmlose wie brutale Arbeit. Trotz ihrer kompositorischen Schlichtheit und optischen Schönheit ist sie schwer anzusehen. Der Blick ist in die offene Trommel einer von oben zu beladenden Waschmaschine gerichtet und wir beobachten in einer ungeschnittenen Einstellung die Durchführung eines 15-minütigen Waschganges. In der Trommel befinden sich keine farbenfrohen Wäschestücke sondern sechs Goldfische. Die Sinnlosigkeit der Qual und die Hilflosigkeit der Gequälten lässt die Arbeit zu einer Metapher für Folter werden. Doch auch als soziale Kritik und schließlich als zynischer Kommentar zum Künstlerdasein lässt sie sich lesen, wenn man die Bedeutung des Fisches in der chinesischen Kultur als Sinnbild für Wohlstand in Betracht zieht. Im rasanten Übergang von autoritärem Kommunismus zu einem uneingeschränkten Kapitalismus sind Unabhängigkeit und Distanznahme von den Mechanismen des Systems nach wie vor schwierig. Künstler berichten von dieser Erfahrung, nicht zuletzt durch die massive Konjunktur junger chinesischer Kunst im Westen. (DB)

The Swirl is a work that is as innocuous as it is brutal. In spite of its compositional simplicity and optical beauty, it is difficult to look at. The gaze is directed into the open drum of a washing machine that is loadable from above. In an uncut shot, we observe a 15-minute wash cycle. However, in the drum there are not brightly colored pieces of clothing, but six goldfish. The pointlessness of the torment and the helplessness of the tormented can be read as a metaphor for torture. But it may also be understood as social criticism and a cynical commentary upon the artist’s existence, if one takes into consideration that the fish functions as a symbol for prosperity within Chinese culture. During the rapid transition from authoritarian communism to untrammeled capitalism, independence and distance from the mechanisms of the system continue to be difficult. Artists tell us of this experience, not least of all fostered by the recent boom of contemporary Chinese art in the West. (DB/GFT)

Zurück/Back

发表评论

昵称

网址

电邮

您也可用OpenID登入:
打开HTML 打开UBB 打开表情 隐藏 记住我 [登入] [注册]